Mein Business-Backpack für Kurzreisen – der Chrome Macheto Travel Pack

Vor gut 3 Monaten hat mein kleiner Trolley den Geist aufgegeben. Es hat sich angekündigt. Ständig hakte das Gestänge – einer der Räder eierte und im Inneren roch der Trolley schon unangenehm nach Altwäsche. Es wurde definitiv Zeit für was neues. Da ich durch meinen großen Backpack auf den Geschmack gekommen bin versuchte ich mich zuallererst mit einem etwas größeren Rucksack. Doof war hierbei nur das begrenzte Platzangebot. Für ein Wochenende im Winter inkl. Wechselschuhe ist ein einfacher Rucksack schlichtweg nicht geeignet. Was also tun? Eine Kollegin empfahl mir einen sogenannten Travel Pack.

Was ist ein Travel Pack?

Ein Travel Pack ist kein normaler Rucksack. Klar, er hat hinten zwei klassische Tragegurte und wird auf dem Rücken getragen – aber ein Travel Pack kann viel mehr. Es handelt sich um einem Koffer im Rucksack – auch Handgepäck-Rucksack genannt. Damit ist so ein Produkt natürlich ideal für mich. Auch das passende Modell war schnell gefunden. Etwas maskulin zwar – aber dafür ein Allrounder.

Der Chrome Macheto Travel Pack

Meine Wahl fiel auf den Chrome Macheto Travel Pack. Eigentlich würde ich auf den ersten Blick sagen – eindeutig ein Männerding. Schwarz, Klassisch, Maskulin. Und doch ideal für mich als Frau – denn dieses Teil kann mehr als es von außen verspricht. Denn da ist der „kleine Schwarze“ ziemlich unscheinbar.

Zu sehen sind zwei Rucksacktragegurte (die auch versteckt werden können), 2 Spanngurte an jeder Seite, ein verschließbares Fach hinten (für einen Laptop bis 14 Zoll) und zwei Fächer vorne sowie zwei Henkel zum Tragen als Koffer.

Es gibt noch zwei recht wichtige Reißverschlüsse. Einer ist nur dafür da das Volumen des Rucksackes zu erweitern – der andere führt ins „Innere“ des Handgepäckstückes. Auffällig in Sachen Design ist daran erst mal nix.

Ein kleines Platzwunder

Dann jedoch öffnete ich den Rucksack. Im Inneren befindet sich zwei große Innenfächer, diese bieten wie im Koffer oder Trolley unglaublich viel Platz. Übersichtlich aufgeteilt befindet sich auf einer Seite ein Netz und auf der anderen Seite ein verdeckter Bereich, in dem sich noch ein zusätzliches Netz (ideal für Ladekabel und Akkus) und eine Einschubfach für Unterlagen oder ähnliches befinden. Natürlich kann auch die Mitte für Sachen genutzt werden – hier habe ich vor allem unterwegs die Jacke untergebracht oder eine Flasche Wasser eingesteckt.

Ob für Wochenendreisen oder Kurzreisen bis zu fünf Tage – für beide Anlässe habe ich den Rucksack ausprobiert und immer noch nicht ganz an seine Grenzen gebracht. Die „Erweiterung“ zum Beispiel habe ich gar nicht gebraucht. Ich muss zugeben – der Rucksackkoffer ist ein wahres Platzwunder, in dem ich nicht nur klassisch Hosen und Shirts für mehrere Tage untergebracht habe, sondern am Feiertagswochenende auch eine Jacke und ein zusätzliches Paar Schuhe. Keine Erfahrungen mit dem Chrome Macheto Travel Pack habe ich bisher im Winter gemacht – aber ich bin sicher – auch dann hab ich genug Platz.

Perfekt für Reisen mit der Bahn oder dem Flieger

Ich habe den Rucksack-Koffer auf Flug und im Zug mitgenommen. Auch wenn ich das Gewicht sehr wohl gemerkt habe – der Chrome Macheto Travel Pack hat sich auf beiden Reisen sehr gut gemacht. Am Flughafen konnte ich mir natürlich auch nicht den „Handgepäcks-Größen-Test“ verkneifen – den er erfolgreich bestanden hat. Es kommt jedoch noch besser – denn der Rucksack passt auch hervorragend im Flieger unter den Vordersitz (zumindest bei Austria hab ich diese Erfahrung machen können). Frühzeitiges Einsteigen um noch einen Platz in den Ablagefächern zu bekommen kann ich mir demnächst dann wohl sparen. Und auch wenn ich immer nervös nach dem Inhalt geschaut habe – die im Rucksack befindlichen Geschenke haben die Reise unbeschadet überstanden.

Bei Eurowings ist der Handgepäcks-Rucksack von Chrome perfekt groß!

Die zweite Reise mit dem Travel-Pack ging mit der Bahn nach Thüringen. Eine Mehrtagesreise in den ostdeutschen Frühling. Vorab jedoch habe ich den Rucksack auch mit auf Arbeit transportiert. Im Gegensatz zum Trolley ist er da tatsächlich auch weniger aufgefallen. Unscheinbar isser – sofern ich ihn nicht gerade in Szene setze.

Auch im Zug konnte ich den Rucksack sowohl im Gepäckfach über uns als auch in den normalen Gepäckfächern unterbringen. Ein weiterer Vorteil für Reisen im Zug ist das Transportieren auf dem Rücken. Gerade in übervollen Zügen muss ich mit diesem Gepäckstück kein Schlängellauf um lange Füße machen. Und vom Umsteigen mit Trolley auf überfüllten Bahnhöfen muss ich wohl niemanden von euch was erzählen. Der Travel Pack ist da schon eine praktische Alternative.

Klar – ich würde mir als Frau natürlich einen „bunteren“ Travel Pack wünschen.

Und doch haben mich das Platzangebot und auch die Wetterfestigkeit überzeugt. Auch nach Regenschauer, Knautschtest und mehrfachen Auf und Abs sieht der Macheto Travel Pack noch aus wie neu.

Gut zu wissen!
  • Material:Nylon/Textil (Innenfutter)
  • Farbe: Schwarz (ist auch noch in Rangerfarbe erhältlich – Grün)
  • Gepolstert: Tragegurte und Rückenbereich.
  • 2 große Innenfächer mit 2 Reißverschlussfächer im Rucksack
  • 2 Reißverschlussfächer vorne am Rucksack
  • 1 Reißverschlussfach am Rücken (für Laptop oder Tablet)
  • Zur Volumenerweiterung gibt es einen zusätzlichen Reisverschluss außen. Desweiteren kann die Größe durch Spanngurte angepasst werden.
  • Der Macheto Travel Pack ist im Chrome-Onlineshop erhältlich für 199 Euro (in Grün für 169 Euro)
  • Aktuell gibt es bei Chrome eine coole Rabattaktion, bei der ihr noch mal 20 % sparen könnt!

Offenlegung: Der Macheto Travel Pack wurde mir zum Testen zur Verfügung gestellt.

Janett
Janett

Die Chefin: Janett

Geboren in Sachsen Anhalt (Sangerhausen), aufgewachsen in Nord und Südthüringen, gelebt im Frankenländle und in NRW und sehr gerne auf Achse. Ob im Auto, per Flieger, per Schiff oder am liebsten mit der Bahn. Janett liebt spontane Urlaube und Roadtrips, steht auf Motorsport und verrückte Sachen. Experte in "Günstig in den Urlaub" und nie mit mehr Gepäck unterwegs als sie selbst tragen kann...

View stories

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 comment

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: